Bürgerentscheid setzt Zeichen für Hallenbadsanierung

7 April 2017

Bürgerentscheid setzt Zeichen für Hallenbadsanierung

Felbinger: Stadtrat muss Bürgerwillen ernst nehmen und Sanierung auf den Weg bringen


Münnerstadt.
Bei einem Besuch der Hallenbad-Ausstellung im ehemaligen Blauen Laden in Münnerstadt informierte sich der Landtagsabgeordnete Günther Felbinger über die derzeitigen Aktivitäten des Vereins Bürgerbad Münnerstadt e.V. Dessen Vorsitzender Wolfgang Blümlein sowie Almut Lintner und Matthias Kleren, der Vorsitzende des Freie Wähler Kreisverbands und der Kreisvereinigung Bad Kissingen, zeigten Felbinger, der sich seit vielen Jahren für eine bessere Förderung der Kommunen bei der Sanierung von Schulschwimmstätten im Bayerischen Landtag stark macht, die Historie und Probleme des Hallenbads auf.




Wolfgang Blümlein (erster von links), Matthias Kleren (zweiter von links) und Günther Felbinger (fünfter von links) mit Besuchern der Ausstellung.

Wolfgang Blümlein (Erster von links), Matthias Kleren (Zweiter von links) und Günther Felbinger (Fünfter von links) mit Besuchern der Ausstellung.


In der Ausstellung wurde anhand von Vergleichsaufnahme deutlich gemacht, dass das seit 2010 geschlossene Münnerstädter Hallenbad auch rund sieben Jahre nach der Schließung noch über eine weitgehendst gute bauliche Substanz verfügt und daher eine Sanierung anzustreben wäre.


Nach dem gewonnenen Bürgerentscheid warten die Verantwortlichen des Bürgerbad Münnerstadt noch immer auf die Kostenvergleichsrechnung zwischen Abbruch und seinen Folgekosten sowie den möglichen Sanierungskosten, die der Stadtverwaltung als Hausaufgabe per Bürgerentscheid aufgetragen worden ist.


Blümlein informierte Felbinger, dass sich nach dem gewonnenen Bürgerentscheid mittlerweile ein Arbeitskreis aus verschiedenen Mitgliedern der Stadtratsfraktionen und von Architekten und Mitgliedern des Bürgerbadvereins gefunden habe, der derzeit dabei ist, Möglichkeiten auszuloten, wie den Münnerstädter Bürgerinnen und Bürger ein Hallenbad ermöglicht werden könne.


„Ich halte es für außergewöhnlich wichtig, dass es allen Bürgerinnen und Bürgern, angefangen vom Kleinkind bis hin zu den Senioren, möglich ist, ortsnah eine Schwimm-Möglichkeit wahrnehmen zu können. Für eine Kommune ist es eine nicht ganz billige Angelegenheit sich ein Hallenbad zu leisten, aber in Hinblick auf den heute mehr den je im Vordergrund stehenden Präventionsgedanken und um Familien ein attraktives Wohn- und Lebensumfeld bieten zu können von enormer Bedeutung“, lobte Felbinger die Bemühungen des Vereins.


Felbinger, der selbst auch Stadtrat in Gemünden ist, berichtete dem Bürgerbadverein über die derzeit in seiner Heimatstadt vonstatten gehende Sanierung des Hallenbads und machten den Aktivisten Mut. Denn auch in Gemünden habe es der Stadtrat geschafft, sich mit großer Mehrheit und entgegen der Meinung des Bürgermeisters für eine Sanierung ein- und durchzusetzen.


„Da sich in Münnerstadt das Volk als Souverän eindeutig gegen den Abriss des Hallenbades ausgesprochen hat, sollte sich der Stadtrat letztendlich Volkes Meinung beugen“, meinte Felbinger. Gleichzeitig lud der Abgeordnete den Bürgerbadverein und weitere Interessierte nach Gemünden ein, um sich dort vor Ort ein Bild über die Hallenbadsanierung machen zu können.



 

Facebook-Kommentare

Neu: Kommentieren Sie hier mit Ihrem Facebook-Account. Mit einem Klick können Sie Beitrage so auch auf Ihrer Facebook-Wall veröffentlichen und werden über Antworten in Facebook informiert.


Falls Sie keinen Facebook-Account haben oder diesen nicht zum kommentieren nutzen möchten, wählen Sie oben den Reiter 'Normales Kontaktformular'